Social Media im Aufstieg

Kaisa Loyal, Klasse 9a, Freie Schule Anhalt, Köthen

 

Die JIM-Studie 2023 zeigt einen Anstieg der Nutzung von Social Media unter den Jugendlichen.

Die Studienreihe JIM (Jugend, Information, Medien) liefert seit 25 Jahren unabhängige Daten zum Medienumgang von Jugendlichen in Deutschland. Die jährlich durchgeführten Studien dokumentieren den immensen Wandel der Medienwelt Jugendlicher. In repräsentativen Umfragen werden Zwölf- bis 19-Jährige zu ihrem Medienkonsum befragt. Die Studie gibt

somit einen Überblick über das aktuelle Medienverhalten von Jugendlichen und zeigt Entwicklungen im Medienalltag in einem Vierteljahrhundert auf.

Anhand eines Beispieldiagramms über die wichtigsten Apps im Jahr 2023 und 2022 wird gezeigt, dass Social Media wichtiger und wichtiger wird. Man kann sehen, dass innerhalb eines Jahres sich Unterschiede zeigen. Den höchsten Wert mit 79% hält WhatsApp im Jahr 2022 sowie 2023. Die Prozentzahl veränderte sich nicht und sie bleibt eine der wichtigsten Apps, was zeigt, dass viele Jugendliche Wert auf Kommunikation zwischen ihnen und ihren Freunden und der Familie legen. Der kleinste Wert liegt bei 6 Prozent für Google. Sie fragen sich bestimmt, warum? Heutzutage suchen Jugendliche nach Antworten auf Apps wie Instagram, TikTok oder auch YouTube. Dort gibt es zu den Fragen sogar noch ein so genanntes „Tutorial“, also ein Erklär-Video.

Auffallend ist, dass Facebook langsam untergeht, wie man sieht, ist der Wert innerhalb eines Jahres um drei Prozent gesunken. Das deutet darauf, dass Facebook immer unwichtiger unter den Jugendlichen wird und meist nur noch von älteren Personen genutzt wird. Erstaunlich ist, dass TikTok auf dem dritten Platz ist, obwohl man sehr viel über TikTok hört und man denken kann, dass die App wichtiger für Jugendliche sein würde. In meiner Freizeit benutze ich TikTok sehr viel, genauso wie mein Freundeskreis, dementsprechend hätte ich gedacht, dass TikTok weiter oben sein würde.

Insgesamt zeigen die Ergebnisse, dass die sozialen Medien aufsteigen und uns in der Zukunft immer mehr beschäftigen werden. Deswegen kann man vermuten, dass die Werte bei Apps wie TikTok, Instagram, YouTube etc. steigen werden und Apps wie Facebook und Google sinken werden. Aber ein übergroßer Konsum dieser Apps birgt für die Jugendliche Gefahren.

Nachteile von Social Media sind, dass die Aufmerksamkeitsspanne von Jugendlichen durch das ständige Schauen von kurzen Videos immer weniger wird. Unter anderem können sich Depressionen oder andere Krankheiten entwickeln. Das heißt: Reduziere deine Zeit auf den sozialen Medien, gehe mehr in die Natur und verbringe Zeit mit Freunden und Familie.

 

 

 

 

 

 

 

 

1 Kommentar

  1. Veröffentlicht von Lutz Wuerbach am Mai 24, 2024 um 9:03 am

    Hallo Kaisa, Du hast Dich über das Thema gut informiert und einen Text geschrieben, der sich flüssig lesen lässt. Gut gemacht.

Hinterlassen Sie einen Kommentar