Meine Heimat Sachsen-Anhalt

Elisa Schulz, Klasse 8A, Kurfürst Joachim Friedrich Gymnasium Wolmirstedt

Meine Heimat erinnert mich immer an meine Kindheit und die Geborgenheit die ich dabei empfinde. Im Sommer das heiße Kopfsteinpflaster, ein Eis essen gehen oder bei Oma und Opa zum Mittag Klöße essen.

Mit meinem Papa habe ich immer Kika geschaut und jedes Mal habe ich ein Bild zum Kika-Baumhaus geschickt, in der Hoffnung, dass mein Bild wenigstens irgendwann einmal gezeigt wird.

Ich denke an meine Kindergartenzeit und daran wie ich mit meinen Freunden immer gepuzzelt habe. Wie ich in den Ferien zu meinen anderen Großeltern gefahren bin und im Wald spazieren war bis zum Spielplatz.

Wenn ich an Sachsen-Anhalt denke, denke ich an Magdeburg, an die Elbe, wie wir Fahrradfahren und an unseren tollen Dom. Ich liebe es zu wissen, hier aufgewachsen zu sein. Meine Großeltern wohnen auch immer noch neben uns und ich gehe immer noch jeden Tag rüber, um dort Mittag zu essen.

Es erinnert mich an den 1.FC Magdeburg und an meinen Papa, wie er mir die Haare zerstört, wenn die Tore fallen und mit einem Bierglas in der Hand, ganz oben im Block U stehend.

Meine Heimat strahlt für mich eine pure Ruhe aus. Wie eine große bunte Sommerwiese, ohne viel Lärm, nur mit Grillengeräuschen und Schmetterlingen überseht.

1 Kommentar

  1. Veröffentlicht von Lutz Wuerbach am Mai 24, 2024 um 10:02 am

    Hallo Elisa, vielen Dank für Deinen Text. Du erzählst uns, wie vielfältig für Dich der Begriff Heimat ist. Gut gemacht.

Hinterlassen Sie einen Kommentar