JIM-Studie veröffentlicht Daten zur täglichen Bildschirmzeit von Jugendlichen

Jette Griessel, Klasse 9a, Freie Schule Anhalt, Köthen

 

Laut der Studie verbringen Jugendliche im Durchschnitt fünf Stunden täglich mit ihren Smartphones. Diese Erkenntnisse sind nicht nur alarmierend, sondern werfen auch wichtige Fragen darüber auf, wie sich diese intensive Nutzung auf das Leben und die Entwicklung der Jugendlichen auswirkt.

Köthen. Die JIM-Studie (Jugend, Information, Medien) ist eineregelmäßig durchgeführte Untersuchung des Medienverhaltens von Jugendlichen in Deutschland. Sie wird von Medienpädagogen durchgeführt und liefert wichtige Informationen darüber, wie Jugendliche Medien konsumieren, welche Geräte sie verwenden, welche Inhalte sie bevorzugen und wie sich ihr

Mediennutzungsverhalten im Laufe der Zeit verändert. Die Studie untersucht verschiedene Aspekte der Mediennutzung, darunter Fernsehen, Internet, Social Media, Smartphones, Videospiele und andere digitale Medien. Die Ergebnisse der JIM-Studie dienen dazu, das Verständnis über die Mediennutzung von Jugendlichen zu vertiefen und die Entwicklung von

Medienangeboten sowie Medienpädagogik zu unterstützen. So veröffentliche sie über 60 Auswertungen und Diagramme über das Medienverhalten. Unter anderem z.B. die Podcastnutzung oder das lesen von Büchern.

Die aktuellen Ergebnisse

Die Ergebnisse der aktuellen JIM-Studie 2023 (Jugend, Information, Medien) werfen ein Licht auf das Smartphone- Verhalten von Jugendlichen und zeigen eine durchschnittliche tägliche

Bildschirmzeit von drei Stunden auf. Die Studie, die jährlich durchgeführt wird, um das Mediennutzungsverhalten von Jugendlichen in Deutschland zu untersuchen, gibt wichtige Einblicke über das Ausmaß ihrer Smartphone-Nutzung. Bei dieser Studie wurden rund 1200 Jugendliche befragt, unabhängig vom Geschlecht. Die Daten zeigen, dass Jugendliche eine beträchtliche Menge Zeit damit verbringen, ihre Smartphoneszu nutzen. Diese steigt immer weiter mit dem Alter an. Die Aktivitäten reichen von der Nutzung von Social Media und

Messaging-Apps bis hin zu Videospielen und Streaming-Diensten. Die drei Stunden täglicher Bildschirmzeit werfen Fragen hinsichtlich der Auswirkungen auf ihr Sozialleben, schulische Leistungen und psychische Gesundheit auf. Experten betonen die Bedeutung eines ausgewogenen Umgangs mit Smartphones. Übermäßige Bildschirmzeit kann negative Auswirkungen haben, darunter soziale Isolation, Ablenkung und Leistungsprobleme in der Schule. Es wird empfohlen, dass Jugendliche und ihre Eltern bewusstere Entscheidungen über die Nutzung von Smartphones treffen und Strategien entwickeln, um die Bildschirmzeit zu minimieren. Wie es weiter geht

Die JIM-Studie unterstreicht die Notwendigkeit einer fortlaufenden Diskussion über den angemessenen Einsatz digitaler Medien. Es wird darauf hingewiesen, dass Smartphones zwar viele Vorteile bieten, aber auch Risiken mit sich bringen, die sorgfältig berücksichtigt werden müssen. Die Ergebnisse der Studie dienen als Grundlage für die Entwicklung von Medienpädagogik und zur Förderung eines verantwortungsvollen Umgangs mit digitalen Geräten unter Jugendlichen.

Bildschirmzeit wird nicht nur mit den Smartphones, sondern auch mit den technischen Geräten, die an den Schulen genutzt werden, steigen.

1 Kommentar

  1. Veröffentlicht von Lutz Wuerbach am Mai 24, 2024 um 9:08 am

    Liebe Jette, das ist ein guter Text. Du hst Dich gründlich mit dem Thema befasst. Mein Vorschlag: Beginne den Text beim nächsten Mal mit einem Fakt.Zum Beispiel: „Junge Leute sitzen jeden Tag drei Stunden vor dem Bildschirm.“ Das zieht eher in den Text als drei Sätze Erklärung, was die JIM-Studie ist. Das lässt sich später immer noch mitteilen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar